Navigation
Malteser Gütersloh

„Dichter Nebel 2013“

250 Übungsteilnehmer stellen sich Unglücksszenario

29.09.2013
Versorgung von Verletzten in der Patientenablage.
Dauerhafte Absprachen sichern das koordinierte Vorgehen bei vielen Betroffenen.
Die Feuerwehr rettet die Verletzten aus dem Gefahrenbereich.
Weitere Rettungsmittel und Einsatzkräfte werden nach Bedarf aus dem Verfügungsraum nachalarmiert.
Besonders das knappe ärztliches Personal muss wohl überlegt eingesetzt werden.

Die Leitung Einsatzdienste des Malteser Hilfsdienstes e. V. im Erzbistum Paderborn führt am 28. September 2013 eine „Vollübung“ in Olpe durch. Die Planung, Durchführung und Auswertung der Übung wird durch das Institut für Gefahrenabwehr GmbH (St. Augustin) sichergestellt. Ziel dieser Übung ist es, den Leistungsstand und das Zusammenspiel von Katastrophenschutzeinheiten und Rettungsdienstkräften des Malteser Hilfsdienstes zu überprüfen. Dieses findet im Rahmen der Einsatzkonzepte des Landes NRW mit Einheiten der Feuerwehr in der Gefahrenabwehr statt. Übungsinhalt ist die Bewältigung eines Massenanfalls von Verletzten und Betroffenen.

Übungsziele und Schwerpunkte sowie Aufgaben der Einsatzeinheit

  • das Zusammenwirken mehrerer Einsatzeinheiten im Einsatz erproben,
  • das Zusammenwirken mit Einheiten des (öffentlichen) Rettungsdienstes,
  • das Zusammenwirken mit Einheiten des Brandschutzes / der technischen Hilfeleistung erproben,
  • die Funktionsweise der gängigen Einsatzkonzepte (z.B. Patiententransportzug 10) kennenlernen und erproben.

Von den Maltesern nehmen je eine Einsatzeinheit aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein (Siegen, Netphen, Bad Laasphe) und eine aus dem Kreis Olpe (Olpe, Wenden, Lennestadt) teil. Weitere Kräfte kommen aus Altenbeken, Arnsberg, Dortmund, Geseke, Lage, Lippstadt, Menden, Paderborn, Rheda-Wiedenbrück und Soest. Unterstützt wird die Übung durch die Kreisleitstelle des Kreises Olpe, der Feuerwehr Olpe, Löschzug Stadt Olpe, dem THW Ortsverband Olpe, der Firma XTra-FX und Verletztendarstellern aus verschiedenen Organisationen. Insgesamt nehmen an der Übung rund 250 Personen teil, die alle von der Verpflegungsgruppe der Malteser aus Arnsberg mit einer Feldküche versorgt werden.

Übungslage
Angenommen wird, dass in Olpe in der Zeit vom 27.-29. September 2013 die Landesjugendolympiade der Leichtathleten auf dem Schulgelände „Quellenweg“ stattfindet. Zur Abschlussfeier am 28. September werden neben 1.000 Jungathleten auch Prominente aus Politik und Gesellschaft erwartet. Der Malteser Hilfsdienst im Erzbistum Paderborn hat von den Veranstaltern den Auftrag erhalten, die Veranstaltung mit einem Sanitätswachdienst zu verstärken. Von der Ordnungsbehörde sowie vom Träger des Rettungsdienstes und der Gefahrenabwehr, Kreis Olpe, wurde die Auflage erteilt, den Sanitätswachdienst so zu verstärken, dass eine jederzeitige und ausreichende Unterstützung der Einheiten zur Gefahrenabwehr und des Rettungsdienstes möglich ist. Auf Grund von Absprachen mit den Veranstaltern, sowie einsatztaktischen Erwägungen, wird der Kräfteansatz unmittelbar auf dem Veranstaltungsgelände auf den absoluten Mindestansatz verringert. Die Kräfte des MHD stehen in vertretbarer Entfernung zum Veranstaltungsgelände in einem Verfügungsraum und werden ggf. zu der / den einzelnen Einsatzstelle(n) alarmiert. Das ist ein übliches Verfahren, das oft bei solchen Großveranstaltungen angewendet wird. Die Feuerwehr der Stadt Olpe steht mit zahlreichen Kräften ebenfalls in einem Verfügungsraum. Darüber hinaus wurde ein Voralarm für die Einsatzleitung und die „Abschnittsleitung medizinische Rettung“ des Kreises Olpe ausgegeben.

Szenario und Maßnahmen
Gegen 10 Uhr kommt es zu einem Brand in der Sammelunterkunft der Jungathleten. Insgesamt werden ca. 60 Menschen verletzt oder sind von diesem Ereignis betroffen. Durch die Feuer- und Rettungsleitstelle werden jetzt die Einheiten aus dem Verfügungsraum zur Einsatzstelle alarmiert. Die Aufgabe der Feuerwehr besteht darin, die Personen aus dem verqualmten Gebäude zu retten und das Feuer zu bekämpfen. Die Rettungsdienstkräfte richten Patientenablagen ein und versorgen die ersten Verletzten mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen. Die Einsatzeinheiten unterstützen mit ihrem Personal und Material in den Patientenablagen, richten eine Stelle für unverletzt betroffene Personen ein und stellen die Versorgung und Logistik für alle Einsatzkräfte sicher.

Beteiligte Personen
Je eine Einsatzeinheit des Malteser Hilfsdienstes aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein (Ortsgliederungen Siegen, Netphen, Bad Laasphe) und eine aus dem Kreis Olpe (Ortsgliederungen Olpe, Wenden, Lennestadt). Weitere Kräfte kommen aus Altenbeken, Arnsberg, Dortmund, Geseke, Lage, Lippstadt, Menden, Paderborn, Rheda-Wiedenbrück, Soest und weiteren Orten der Diözese.
Ehrenamtliche Malteser-Einsatzkräfte aus dem Erzbistum Paderborn
Freiwillige Feuerwehr der Stadt Olpe, Löschzug Stadt
Kreisleitstelle des Kreises Olpe
Teams Realistische Unfall- & Notfalldarstellung verschiedener Organisationen
Institut für Gefahrenabwehr GmbH St. Augustin (Übungsleitung und Übungsplanung)
Firma XTra-FX (Realistische Notfalldarstellung)

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE06370601201201216865  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7