Navigation
Malteser Gütersloh

"Erste Hilfe ist wie ein Kreisel"

Viel Übung führt zur Freude / Gute Bilanz für die Paderborner Stadtgliederung/ 60-jähriges Bestehen gefeiert

07.05.2014
Für langjähriges Engagement geehrt von Diözesanleiter Dr. Wolf van Lengerich (links) und Stadtbeauftragtem Kai-Uwe Schultz (2.v.l.) sowie Geschäftsführer Dirk Hesse und Marina Stork (rechts) sowie dem stellvertretendem Landrat Bernhard Wißing (hinten). Seit 51 Jahren Mitglied ist Angela Reschke aus Paderborn, sie lernte damals sogar ihren Mann bei den Maltesern kennen, ein Jahr später war Hochzeit. Seitdem sind beide bis heute aktiv.
Vor der aktiven Helferschaft der Malteser in Paderborn legte Stadtbeauftragter Kai-Uwe Schulz Rechenschaft über ein sehr erfolgreiches vergangenes Jahr ab.
760 Jahre sind ein Grund zum Feiern für die Malteser in Paderborn: Stadtbeauftragter Kai-Uwe Schulz, Diözesanleiter Dr. Wolf Börries van Lengerich, stellvertretende Beauftragte Marina Stork.

Paderborn . Engagiert sind sie, voller Tatkraft und aufgerufen, dem Nächsten zu helfen. . „Wir wollen Hilfe leisten, wo es wirklich nottut und stehen dabei für Nähe und Menschlichkeit“, fasst das Kai-Uwe Schulz, Stadtbeauftragter der Malteser zusammen. Bei der diesjährigen Stadtversammlung der Hilfsorganisation gab es einiges zu feiern. Neben allerlei Ehrungen für langjährige Mitarbeit stach dabei besonders das 60-jährige Jubiläum hervor. Mit der großen Ausstellung zum Turiner Grabtuch vor Ostern wurde der Auftakt gesetzt, die alljährliche Mitgliederversammlung setzte jetzt den Zwischentakt. Am 24. Mai geht es für alle Paderborner weiter, wen sich die Malteser beim großen Tag der offenen Tür in der Innenstadt präsentieren. Neun Großplakate werden in den nächsten Tagen in der ganzen Stadt verteilt darauf hinweisen.

Vor 61 Jahren, zitierte Stadtbeauftragter Schulz aus der Chronik, war in Paderborn etwas schief gegangen. Die eigentlich in der Domstadt geplante bundesweite Gründung der Malteser musste wegen einer Krankheit des damaligen Erzbischofes Jaeger verschoben werden. So wurden der „Malteser Hilfsdienst e.V. Deutschland“ dann  in Münster gegründet und die Malteser Paderborn wurden erst 1954 aus der Taufe gehoben. Caritasverband und katholische Verbände standen damals Pate, sind die Malteser doch bis heute fest verankert in der katholischen Kirche und Fachverband der Caritas. In Paderborn und näherer Umgebung begann der Dienst schnell mit der Ausbildung der Menschen in Erster Hilfe. Dr. Franz Schneider, der erste Diözesanarzt, Dr Nikisch, Dr. Wallbraun und Jürgen Hohrath, der erste Diözesangeschäftsführer stehen für diese Zeit, primär mit starker Anbindung an Kolping Paderborn. Gerhard Markus begründete 1956 mit einem „Schüler Zug“ an den Paderborner Gymnasien eine zaghafte, erste „Malteser Jugendarbeit“. Später war er 35 Jahre lang Diözesanarzt. Konrad Kröger faszinierte als Soldat der Bundeswehr diözesanweit andere Jugendliche für ihren Einsatz beim MHD. Dr. Marianne Mündelein, eine weitere engagierte Ärztin der Anfangsjahre, - sie kam aus dem Paderborner Kreisgesundheitsamt -, ist vielen in Stadt und Diözese bis heute bekannt. Schnell bekam sie Mitstreiter. Johannes Reschke beispielsweise, der die Jugendarbeit in der Erzdiözese auf- und ausbaute. 


Heute zählen die Malteser in Paderborn 321 Mitglieder, die in ihrer Arbeit von rund 3.000 Förderern unterstützt werden. Starker Auftritt der Hilfsorganisation ist weiterhin die Ausbildung. Im vergangenen Jahr wurden in 192 Kursen 2.238 Menschen in Erster Hilfe ausgebildet. Dazu zählen auch die vielen Fortbildungen für Betriebshelfer in Firmen. 91 Teilnehmerinnen qualifizierten sich in Ausbildungen zwischen 40 und 160 Stunden zu Fachkräften im Pflegebereich. Ausbildungsleiterin Antje Schmidt verglich das mit einem Kreisel. Man brauche viel Übung, bis solch ein Kreisel laufe, sprich müsse immer wieder Erste Hilfe Ausbildungen auffrischen. Wenn ein Kreisel dann laufe, mache das aber Spaß, sprich wer helfen könne, werde das auch gekonnt und gerne tun.
Die große Liboriwoche aber auch viele andere Veranstaltungen vom Karneval in Scharmede bis zu den Diensten im Dom brachten die Malteser im vergangene Jahr auf allein 50 Sanitätseinsätze. So wie am vergangenen Wochenende beim Frühlingsfest. Dort standen unter Leitung von der stellvertretenden Stadtbeauftragten Marina Stork wieder täglich bis zu 20 Helfer bereit um die große Veranstaltung an den fünf Tagen abzusichern. Einen Dienst, den die Malteser nach Anfrage der Paderborner Werbegemeinschaft gerne für die Bürger der Stadt tun.

Lange Jahre war der Katastrophenschutz ein großes Thema für die Malteser, mangels Helfern schlief das in Paderborn ein. Seit 2011 gibt es aber wieder zwei Gruppen. In der Betreuung sowie mit einem Techniktrupp sind sie aktiv. Derzeit knapp 20 Aktive organisieren mit ihren Geräteanhängern alles, was man zur Betreuung vieler Menschen im Notfall wie nach Evakuierungen an Licht, Strom und Unterstützung benötigt. „Unsere Anhänger sind fahrende Taschenlampen“, beschrieb das Bereichsleiter Guido Schaumann, der sich über weitere Mitstreiter freut. Eine Verdopplung der Helferzahl sei gewünscht, eine gute Ausbildung und Qualifikation, ein tolles Team sowie viel Freude am Ehrenamt verspricht er allen Interessierten dabei.

Im Sozialen Ehrenamt sind ebenfalls knapp 20 aktive Helfer engagiert. Sie bieten unter Leitung von Monika Klein-Franze einmal im Monat im Liboriusforum ein Malteser Cafe für Senioren an. Die werden zuvor von zuhause oder dem Altenheim abgeholt und nach Kaffee und Kuchen sowie Unterhaltung zurückgebracht. Die Sozialkontakte zu anderen spielen dabei für die alten Menschen ebenso eine große Rolle, wie bei den regelmäßigen Ausfahrten, die die Malteser ihnen anbieten. Bis zu 35 Senioren sind dann in den behindertengerechten Fahrzeugen mit dabei, wenn es zu Zielen in der Umgebung geht.

Die Malteser Jugend, die an der Liborius Pfarrei angedockt ist zählt 30 aktive Mitglieder. Zweiwöchentlich trifft sich die Gruppe, in 2013 kamen so 20 Gruppenfreitage zusammen. Pfingstlager oder Wochenendfahrten kommen noch dazu. In diesem Jahr findet sogar unweit Paderborns in Atteln das Bundesjugendzeltlager der Malteser statt.

Aktiv sind auch die Malteser Senioren, eine Gruppe von über 50 Mitgliedern, die viermal im Jahr eingeladen werden zu Vorträgen oder Treffen. Ältere Malteser, ob noch aktiv oder nicht, finden dort auch nach der Phase der Ehrenamtlichkeit eine Begleitung.

Mit einem dank vieler Förderspenden ausgeglichenen Ergebnis sowie guten Perspektiven starten die Malteser weiter in die Zukunft. Der ehrenamtliche Geschäftsführer Dirk Hesse zeigte mit einem nach drangvollen Jahren ausgeglichen Haushalt, dass die Malteser sich gut konsolidiert haben und bestens motiviert auf die Zukunft freuen können.

In den Aktiven Stadtführungskreis wurden als Helfervertreter Christian Weidlich und Ernst Kuhnt gewählt, Kassenprüfer bleiben Monika Cramm und Dietmar Papenkordt. Für langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden :Angela Reschke, Franz-Anton Becker, Michael Glunz, Wolfgang Röver und Rolf Koch und Monika Cramm.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE06370601201201216865  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7