Navigation
Malteser Gütersloh

Gute Gemeinschaft erleben

Bundesjugendlager gestartet / Eröffnungsgottesdienst mit Grußworten vom Diözesanleiter und Landrat

03.08.2014
Beim Bundesjugendlager der Malteser viele neue Menschen kennenlernen: Michael Todt, Nadine Friske, Sabrina Prasnika aus Warstein.
Mit einem großen Eröffnungsgottesdienst startete das Bundeslager der Malteser in Atteln. Foto: Malteser / Tim Tegetmeyer

Warstein/Paderborn. „Wir wollen nicht nur auf uns schauen, sondern auch die anderen im Blick haben“. Was Malteser Bundesjugendseelsorger Matthias Struth beim Eröffnungsgottesdienst des großen Zeltlagers der Malteser Jugend benannte, zeigte gut die Bandbreite dessen auf, was in den nächsten Tagen auf die fast 600 Kinder und Jugendlichen zukommen wird. Sie haben beim alljährlichen Bundeslager der Malteser Jugend ihre Zelte in Atteln südlich von Paderborn aufgeschlagen. Sieben Tage lang genießen sie gemeinsam erholsame Tage mit viel Spaß und Unterhaltung. Zugleich aber bildet eine spannende Geschichte die Untermalung für das Zeltlager. Ein Geheimagent habe sich unter die Teilnehmer gemischt und wolle spätestens beim Stadtspieltag am Donnerstag in Paderborn das dortige Drei-Hasen Fenster aus dem Dom stehlen. Um das zu verhindern werden die Kinder und Jugendlichen bei ihrem Bundeszeltlager zu Geheimagenten ausgebildet. Und auch dabei gilt es, wie im Gottesdienst angesprochen, auf die anderen zu achten.
Aus ganz Deutschland, insgesamt 52 verschiedenen Malteserstandorten, sind die Kinder und Jugendlichen ins Paderborner Land gekommen. Von Neumünster bis Traunstein, von Rostock oder Erfurt bis Saarlouis haben sie sich aufgemacht, um bis zum Samstag dabei zu sein in Atteln. Unter ihnen sind auch die Jugendlichen aus Warstein. „Wir fahren fast jedes Jahr mit der Malteser Jugend ins Bundeslager, weil wir dort immer andere Menschen aus ganz Deutschland kennenlernen und viele Freunde wieder treffen, mit denen wir am Ende des Lagers tolle Erinnerungen teilen“, erklärt Nadine Friske (15) ihre regelmäßige Teilnahme an Malteser Jugend Veranstaltungen. Ihre Freundin Sabrina Prasnika (19) ergänzt, dass die Atmosphäre jedes Mal grandios ist. „Wir sind eine große Gemeinschaft, fast schon eine große Familie, die einmal im Jahr ein großes Fest feiert“ fügt Michael Todt, Gruppenleiter aus Warstein, hinzu.  
Einmal im Jahr lädt die Malteser Jugend zum großen Zeltlager auf Bundesebene ein. Vor 35 Jahren als Jugend neben dem Erwachsenenverband der Malteser gegründet, ist das Jugend-Zeltlager in Atteln bereits die 32. Veranstaltung dieser Art. Neben den 70 Teilnehmerzelten finden sich viele Funktionszelte. Allein die mobile Küche ist mit vier Feldküchen sowie einer Spülküche angerückt. Ein professionelles aber komplett ehrenamtliches Kochteam kümmert sich um die Rundumversorgung der Kinder. Sicherheit und Ordnung wird ebenso groß geschrieben wie eine ganz eigene Betreuung der Jüngsten im Alter von ein bis zwölf Jahren. Für die älteren gibt es das normale Programm des Zeltlagers. Wer davon ausspannen will, dem bietet das „Spiri-Zelt“ Orientierung. Ein eigenes Vorbereitungsteam hat sich dort um die entsprechenden Angebote mit entsprechendem Glaubens- Tiefgang bemüht. Eine Dimension, die im Alltag der Malteser Jugend durchaus eine Rolle spielt. „Was wir auf dem Platz erleben dürfen, ist echt der Wahnsinn“, hatte Paderborns Malteser Diözesanleiter Dr. Wolf van Lengerich bei seiner Begrüßungsansprache die besondere Dimension des Zeltlagers angesprochen. „Ich habe weiche Knie bekommen, als ich gesehen habe, was Ihr hier aufgestellt habt“, wünschte er den Teilnehmern viel „Spaß, Trubel und Gemeinsamkeit“. Das seien Erlebnisse, die die Jugendlichen nach vorne bringen würden.
Text: Malteser / Annika Nischik / Christian Schlichter

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE06370601201201216865  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7