Navigation
Malteser Gütersloh

Spezielle Einsätze mit speziellen Mitteln

Notfallvorsorgetagung in Arnsberg

02.12.2014

Arnsberg. 34 Leiter Notfallvorsorge der Malteser (MHD) Untergliederungen und Zugführer der Katastrophenschutzeinheiten aus dem Erzbistum Paderborn trafen sich jetzt zur Jahrestagung in Arnsberg. Der neue Diözesangeschäftsführer, Andreas Bierod, und der Leiter Notfallvorsorge, Tillman Castillo-Romero, begrüßten die Teilnehmer. Auf der Tagesordnung standen Erfahrungsberichte aus Einsätzen in diesem Jahr, die neue „Betreuungshelfer Fachausbildung“ und das Thema „Suchen und Retten mit Rettungshundestaffeln“. Aufgrund der vermehrten Betreuungslagen im vergangenen Jahr nahm das Thema Betreuung und Versorgung bei der diesjährigen Tagung durch kurze Inputreferate oder rege Diskussionen im Plenum einen großen Platz ein. So gab es unter anderem einen Erfahrungsaustausch über die Bereitstellung von Flüchtlingsunterkünften.

Uwe Heidemann berichtete von dem Einsatz zum Katholikentag in Regensburg. Aus der Erzdiözese Paderborn fuhren im Mai über 30 Helfer zur Betreuung mehrerer Unterkünfte gen Süden. Die Aufgabe in Regensburg war insofern speziell, da sie nicht mit den „normalen“ Betreuungslagen vergleichbar ist. So handelte es sich nicht um eine Evakuierungslage oder Notunterkunft, sondern der Bereitstellung und Herrichtung von Unterkünften für mehrere hundert Besucher. Thomas Birkenhauer (Werl-Soest) und Uwe Heidemann (Altenbeken-Buke) waren als Unterkunftsleiter jeweils einer Schule frei in der Organisation und mussten sich den örtlichen Begebenheiten anpassen. So konnten sie berichten, dass dieser Einsatz eine gute Erprobung des Programms „LUMIS“ darstellte und sie viele Erfahrungen für ihre weiteren Einsätze mitnehmen konnten. Die Resonanz der Übernachtungsgäste war sehr positiv und auch die Helfer waren, obwohl sehr gefordert, mit dem Einsatz durchweg zufrieden. In diesem Zusammenhang machte Uwe Heidemann gleich Werbung für den Einsatz zum Kirchentag 2016 in Leipzig.

Volker Horenkamp (Gütersloh) stellte den Anwesenden die gemeinsame Rettungshundestaffel Gütersloh-Verl von MHD und DRK vor. So berichtete er nicht nur von dem immensen Ausbildungsaufwand von Hund und Hundeführer, sondern auch von den möglichen Einsatzgebieten. Die Teilnehmer der Notfallvorsorgetagung konnten im Anschluss die neueste Erweiterung der Rettungshundestaffel bestaunen: Einen so genannten Hexacopter. Dieser wird von einem extra ausgebildeten Piloten gesteuert und überfliegt das Suchgebiet. Dabei kommt sowohl eine Kamera mit sehr großem Bildwinkel, als auch eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Im Kommandowagen werden die Bilder per Funk auf einem großen Bildschirm dargestellt und live ausgewertet. Der Vorteil dieser „fliegenden Kamera“ liegt darin, dass ein Überblick über das Einsatzgebiet geschaffen wird.
Die Malteser Rietberg konnten ihren Fuhrpark erweitern. Der Abrollcontainer „Sanitätsstation“ verfügt über einen Führungs- und Aufenthaltsplatz und einen Behandlungsraum. Der Container kann für Einsätze in Rietberg angefordert werden.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE06370601201201216865  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7