Navigation
Malteser Gütersloh

Die helfenden Hände von Hövelhof

Engagierte Bürger schaffen Freizeitmöglichkeiten für Flüchtlinge in Staumühle

06.07.2016
Sie haben einiges in Bewegung gesetzt, damit die Flüchtlinge in Staumühle mehr Freizeitangebote haben (v.l.n.r.): Karl Schulmeister, Kunigunde Hermes, Doreen Bonke, Michaela Welling, Ferdinand Meier, Julia Henke mit Sohn, Volker Horenkamp. Foto: Malteser/Kaiser
Neuerdings gibt es für die jungen Bewohner von Staumühle ein Zimmer voller Brettspiele, Legosteine, Schaukelpferdchen und einer kleinen Spielküche. Foto: Malteser/Kaiser
Im Frauencafé sind die weiblichen Bewohner unter sich. Foto: Malteser/Kaiser

Paderborn/Hövelhof. Die Bürgerinnen und Bürger Hövelhofs haben ein großes Ausrufezeichen für eine Willkommenskultur gesetzt. Seit Herbst 2015 haben sie rund 32.000 Euro für Flüchtlinge gespendet. Aus dem Bistumsfond für die Flüchtlinge des Erzbistums Paderborn wurde der Betrag um weitere 6.000 Euro aufgestockt. Profitiert haben davon auch die Menschen, die in der Notunterkunft Staumühle leben. Die Liste der neuen Einrichtungen in Staumühle ist lang: Ein voll ausgestattetes Zimmer voller Brettspiele, Legosteine, Schaukelpferdchen und sogar eine kleine Spielküche konnte angeschafft werden. Vor der Tür gibt es einen Sandspielplatz; mit Klettergerüst, Wipptieren, Schaufeln und allerlei Spielgeräten. Auch ein neues Frauencafé wurde eingerichtet. Organisiert hat all das die Aktion „Hilf!LOS!“ des katholischen Pastoralverbunds Hövelhof.

Überwältigende Spendenbereitschaft

Michaela Welling, Gemeindereferentin im Pastoralverbund, erläutert: „Seit August 2015, im Zuge des Flüchtlingszustroms und der Etablierung der Flüchtlingsunterkunft in Staumühle, haben sich bei uns viele Menschen gemeldet und gesagt: wir wollen gerne helfen, was können wir tun?“ Karl Schulmeister, Geschäftsführer der Schützen- und Bürgerhaus GmbH in Hövelhof, ergänzt: „Im Herbst gab es zum Thema Flüchtlinge eine Bürgerversammlung im Schützen- und Bürgerhaus der St. Hubertus Schützenbruderschaft Hövelhof e.V. Da sagte unser Bürgermeister: `Wir müssen etwas tun´. Binnen drei Tagen kamen 4.000 Euro an Spenden zusammen.“ Bei dieser Veranstaltung entstand auch der Kontakt zu den Maltesern. „Dann sind wir an Michaela Welling und Ingrid Winzig von Hilf!LOS! herangetreten, um über eine sinnvolle Verteilung der Spenden zu sprechen.“

Im Herbst und Winter kam es zu einer überwältigenden Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger. „Wir haben dann ein Spendenkonto eingerichtet“, sagt Michaela Welling. Von dem Geld konnten Dinge beschafft werden, die dringend benötigt wurden. „Die Aktion Hilf!Los! hat Unterwäsche, Schuhe, Reisetaschen und Hosen für die Flüchtlinge in Staumühle gekauft, im Gesamtwert von über 8.000 Euro“, sagt Kunigunde Hermes, die sich als Privatperson darum gekümmert hat. Darüber hinaus hat der katholische Pastoralverbund 150 Menschen aus der Gemeinde im E-Mailverteiler. Sie sind immer abrufbar, wenn helfende Hände in Staumühle oder in den kommunalen Unterkünften gebraucht werden. Auf besondere Initiative einiger Privatpersonen entstanden so auch ein Sprachcafé im Hövelhofer Pfarrheim, eine Strickgruppe und viele persönliche Kontakte, besonders zu den Flüchtlingen in der Gemeinde Hövelhof.

Tatkräftige Unterstützung

Auch die Hövelhofer Schützen haben kräftig mit angepackt, um den Flüchtlingen in Staumühle mehr Freizeitmöglichkeiten zu geben: Im Kinderhaus haben sie die Wände renoviert, ein Podest gebaut, den Fußboden verlegt. Vor der Tür wurde von den Flüchtlingen die Grube für den Sandspielplatz ausgehoben. „Ein Dankeschön geht an Landschaftsgärtner Relard für die Unterstützung beim Aushub, der Firma Schlotmann für die Spende des weißen Sandes und der Firma Westfalia Spielgeräte für die kostenfreie Montage und Anlieferung des Klettergerüsts sowie für die Spende der Wipptiere“, sagt Karl Schulmeister. Insgesamt 9.000 Euro sind die Materialien alleine Wert, ganz zu schweigen von den vielen Stunden ehrenamtlichen Engagements. „Viele Gruppierungen haben hier zusammengearbeitet“, so Schulmeister. „Plötzlich auf unkonventionelle Art wurde etwas Tolles geschaffen.“

„Wir möchten mit Hilfe der Spenden Flüchtlingen, die in den Unterkünften hier in der Kommune wie in Staumühle leben, würdevoll begegnen“, sagt Michaela Welling. Einen wichtigen Beitrag dazu leisteten auch Julia Henke und Birgit Schier aus Hövelhof. Sie hatten zu Weihnachten die Idee eines Wunschbaums für bedürftige Kinder. An einem Baum im Rathaus wurden Wünsche angebracht, die zum Teil auch von Flüchtlingskindern stammten. Die Bürgerinnen und Bürger in Hövelhof konnten diese Wünsche pflücken, um sie zu erfüllen. Zusätzlich wurde zu Spenden aufgerufen: 2.500 Euro kamen so zusätzlich zusammen. Davon wurde unter anderem das Sandspielzeug für den Spielplatz in Staumühle gekauft.

„Wir freuen uns sehr, dass wir diese tatkräftige Unterstützung haben“, betont Volker Horenkamp, Leiter des Betreuungsverbandes in Staumühle. „Sowohl durch Manpower, als auch durch finanzielle Unterstützung. Das ermöglicht uns ganz viele Sachen, die ansonsten hier einfach nicht machbar wären.“ Die Herrichtung der Behelfskaserne in Staumühle zur Notunterkunft hatte im Juli 2015 als Katastrophenschutzeinsatz begonnen. Seit August 2015 betreuen die Malteser die Unterkunft im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalens und kümmern sich um das Wohl der Bewohner.

Wer sich ehrenamtlich in der Kinderbetreuung und im Frauencafé bei den Maltesern engagieren möchte, meldet sich gerne unter aktiv(at)malteser-paderborn(dot)de oder Tel. 05251 / 13 55 57. Die Aktion Hilf!Los! erreichen Sie unter michaela.welling(at)pv-hoevelhof(dot)de oder Tel. 05257 / 93 72 68.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE06370601201201216865  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7